29.12.2013  1,0 Wurfmeldung

Spannend bis zum letzten Tage machten uns es Sabine und ihr zu erwartendes Kind. Doch endlich.. am 29.12.13 war es soweit. Sohn Fynn erblickte das Licht der Welt.

Der Hundeführernachwuchs ist damit gesichert. Mutter und Kind überstanden den Jahreswechsel wie erwartet gelassen. Geht doch nix über eine frühzeitige Desensibilisierung. :-) Die Mitglieder der Staffel wünschen gutes Gedeihen und den frischgebackenen Eltern jede Menge Freude mit dem kleinen Scheißerchen.

Gespannt erwarten wir wer uns im Jahr 2014 mit Nachwuchs überrascht?


16.12.2013 Einsatz

Am späten Abend des 2. Weihnachtsfeiertages gab es eine Alarmierung der Polizeileitstelle Sachsen-Anhalt-Ost aus Dessau: Flächensuche nach einer vermissten Dame aus einem Pflegeheim. Nachdem die Trailer der Staffel Marlieshausen die vermutete Abgangsrichtung festgelegt hatten, wurden gegen 22 Uhr Flächensuchhunde nachgefordert. Ein Team der Rettungshundestaffel Halle an der Saale (Anke mit Hund Cuba unterstützt von den Helfern Michael und Annett) machten sich auf den Weg nach Carlsfeld bei Brehna. Gegen 4 Uhr wurde die Suche ergebnislos durch den Einsatzleier der Feuerwehr eingestellt, nachdem die Suchgebiete von den Teams freigegeben wurde. Am nächsten Tag erhielten wir die gute Nachricht, dass die Person an anderer Stelle gefunden wurde und wohlauf ist.


16.12.2013 Weihnachtsfeier

Gemütliches Beisammensein und Entspannung nach dem stressigen Staffeljahr war das Gebot des Tages. Man traf sich zu Glühwein, Kartoffelsalat mit Würstchen und vielen anderen Köstlichkeiten im BUND-Landschulheim der Franzigmark. Nach ausgiebigem Schlemmen der mitgebrachten Salate, Desserts, Kekse.. und dem von Robert lecker zubereiteten Grillgut, stand die Ausgabe der Wichtelkleinigkeiten auf dem Plan.

 

Auch das anschließende traditionelle "Horrorwichteln" war wieder ein amüsanter Höhepunkt. Dabei fanden allerlei Merkwürdigkeiten neue oder alte Besitzer. Gemeinsam ließen wir entspannt und in fröhlicher Runde das Jahr ausklingen.


27.11.2013 Jahreshauptversammlung

Am 27.11.2013 trafen sich die Mitglieder unserer Staffel, um über die vergangenen zwei Jahre Resümee zu ziehen und den Staffelvorstand neu zu wählen. Die Noch-Vorstandsmitglieder hielten Bericht über bisher geleistetes. Nach Entlastung dessen standen die Wahlen an. Wir begrüßen im Vorstand zwei neue Mitglieder, Daniela und Stefan. Wir danken Sabine und Sarah für Ihre bisheriges Geleistetes, da diese aus dem Vorstand ausschieden. Lang zog sich die Veranstaltung hin. Gegen Mitternacht war auch der letzte Punkt besprochen. Hoffen wir, dass es im neuen Jahr noch besser vorangeht. Wir können stolz auf das bisher erreichte sein. Sowohl in der Ausbildung der Mitglieder, als auch im DRV haben wir uns in der kurzen Zeit einen guten Ruf erarbeitet. Danke an alle, die sich für die Staffel nach Kräften engagieren.


17.11.2013 Gratulation...

Anke ist im Rahmen der DRV-Ausbildersitzung in Oberthulba/Bayern offiziell zur DRV-Trümmerprüferin ernannt worden. Damit ist sie der erste ostdeutsche DRV-Prüfer für Flächen- & Trümmersuche.

Wir gratulieren und wünschen viele erfolgreiche Prüfungen.


17.11.2013 DRV-Ausbilderversammlung

Janos Reiberg, der Bundesausbildungsleiter des DRV, hatte zur diesjährigen Sitzung des erweiterten Ausbildungsausschusses des DRV in das in Deutschland relativ zentral gelegene Oberthulba bei Bad Kissingen in Bayern eingeladen. Leider nur 20 der insgesamt 36 DRV-Staffeln folgten Janos’ Einladung und schickten ihre Ausbildungsbeauftragten auf den mehr oder weniger weiten Weg. Aus der Staffel Halle an der Saale wurde Anke in ihrer Funktion als Ausbilderin entsandt, begleitet von den Anwärtern Ralph und Uta.

Zunächst wurde das neue Team der Bundesausbildungsleitung um Janos Reiberg vorgestellt. Unsere Anke als „Ausbildungsleitung Nord“, Katja Romankewitz als „Ausbildungsleitung Mitte“ und Astrid Tönnies als „Ausbildungsleitung Süd“ sollen zukünftig Janos Reiberg in Sachen Ausbildung und Ausrichtung / Organisation von Prüfungen unter die Arme greifen. Danach wurden in den beiden Arbeitskreisen „Mantrailing“ sowie „Fläche / Trümmer / Wassersuche“ in Gruppenphasen die neuen Prüfungsordnungen besprochen und speziell auf Änderungen zu den bisher gültigen Prüfungsordnungen hingewiesen. Den letzten Punkt bildeten diverse Anträge, die vorgestellt und besprochen wurden.

Die weite Fahrt hatte sich auf alle Fälle gelohnt; so hatte man einerseits die Möglichkeit, in Ausbildungsfragen mitzureden, und andererseits, sich in den Pausen ausgiebig mit den anderen Ausbildern des DRV auszutauschen.

Ein Dankeschön an Janos und die Helfer im Hintergrund für die Organisation dieser überaus wichtigen und informativen Sitzung.


16.11.2013 Sondertraining "Unterordnung"

Auf dem Weg zur Ausbildersitzung in Oberthulba/Bayern legte ich (Anke) noch einen Zwischenstopp in Thüringen bei der DRV-Staffel "Ostthüringen" ein. Treffpunkt war eine romantische Industriebrache in Elsterberg die "ENKA". Da mir gegenüber der Wunsch geäußert wurde mal Einblick in das Thema Unterordnung zu geben, stand heute "sitz, platz, fuß" auf dem Trainingsplan. Beginnend erklärte ich mein System des zwangfreien und motivierten Grundaufbaus.

 

Dann gings auch schon los. Wobei die Hundeführer ordentlich Korrekturen einstecken mußten bis die Abläufe gut klappten. Der Erfolg stellte sich auch schnell ein.

Zur Entspannung gab es für die Trümmerhunde und Mantrailer noch Suchen. Wäre doch reichlich schade gewesen dieses tolle Ambiente nicht zu nutzen. So kam dann auch noch mein Hund Cuba voll auf ihre Kosten und durfte ihr Können dem interessierten Publikum zeigen. Auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Bei lecker gebratener Ente mit Klößen wurde der Tag im Gasthof ausgeklungen. Nun ist es an euch Ostthüs: Unterordnung- Üben, üben, üben! A


13.11.2013 Junghundelehrgang der DRV Rettungshundestaffel Teamdogs

Auf Am vergangenen Wochenende fanden sich Nachwuchsrettungshunde aus dem ganzen Land in Martinfeld im schönen Thüringen ein, um am 2. Junghundelehrgang der DRV Rettungshundestaffel Teamdogs e.V. teilzunehmen. Den Teilnehmern wurde einiges geboten. Nach einem kurzen Kennenlernen ging es am Freitagmittag gleich los in das erste Suchgebiet, ein nahe gelegenes Waldstück. Nachdem der erste Tag hauptsächlich genutzt wurde, um sich ein Bild vom Ausbildungsstand der einzelnen Teams zu verschaffen, ging es am Samstag richtig in die Vollen. Zuerst stand Höhensicherheitstraining auf dem Plan. Hier zeigten sich die meisten Hunde vom Abseilen völlig unbeeindruckt. Nach einem weiteren Flächensuchtraining am Nachmittag endete der Tag mit der für einige Hunde ersten Gebäudesuche ihres Lebens. Nach einem letzten Training am Sonntag mussten wir leider am späten Nachmittag schon den Heimweg antreten.

 

Für unsere beiden Hundeführerinnen Anna und Daniela mit ihren Hunden Bud und Bine war dieses Wochenende eine schöne und wertvolle Erfahrung. Vielen Dank an die Ausbilderinnen Katja Romankewitz, Christiane Behrendt und Katrin Pöhler für die vielen hilfreichen Tpps und auch an den Rest der Rettungshundestaffel Teamdogs für einen tollen Lehrgang.


30.10.2013 Theorieunterricht

Auf Grund der vielen Anwärterzugänge in unserer Staffel war es kurzfristig notwendig die Schulbank zu drücken.

Themen: Unfallverhütungsvorschriften und Verhalten im Einsatz.

Dazu trafen wir uns auf dem Hundeplatz in Kötzschau bei Leuna. Die nachmittäglichen Sonnenstrahlen wurden noch genutzt Unterordnung zu üben, bis auch die letzten das etwas abgelegene Gelände gefunden hatten. Im muckelig geheizten Vereinsheim widmeten wir uns dann der trockenen Theorie. Ausbildungsleiterin Anke erklärte ausführlich die rechtlichen Grundlagen der Unfallverhütungsvorschriften und die Wichtigkeit der Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung. Zwischen den Vortragsblöcken wurden wir sehr gastfreundlich mit heißem Kaffee und Bockwürstchen bewirtet. Nach dem so gelungenen Einstieg würden wir uns sehr freuen, wenn wir im Hundeverein Kötzschau gerne gesehen sind. Denn uns verbindet: Spaß an der Ausbildung von Hunden. In dem Sinne.. Bis zum nächsten Mal.


18.10.2013 Weiterbildung "Aggressionsverhalten von Hunden"

Einem spannenden Vortrag über das komplexe Thema "Aggressionsverhalten des Hundes" hielt Ulrike Seumel, Inhaberin des Hundehalterweiterbildungszentrums "Dogitright" in Leipzig. Weiterbildung ist ein wichtiges Thema. Unsere Ausbilderin Anke und Ausbilderwärterin Sarah nahmen die Gelegenheit wahr, um sich auch im Bereich der Psychologie des Hundes fortzubilden. In dem sehr umfangreichen Vortrag wurde vermittelt was die Ursachen für Aggressionsverhalten sein können, welche Formen es gibt und auch Lösungsmöglichkeiten wurden aufgezeigt. Dabei ist besonders bemerkenswert, dass Frau Seumel absolut auf negative Einwirkungen verzichtet und ursächlich an der Emotionslage des Hundes arbeitet. Für mich ein spektakulär anderer Ansatz, als die althergebrachten "Lösungsmodelle".

Mit vielen neuen Anregungen, die uns sicher auch in der Ausbildung unserer Staffelhunde förderlich sind, machten wir uns wieder auf den Heimweg.


15.10.2013 Wesens- und Eignungstest

Die DRV Rettungshundestaffel Ostthüringen lud zum DRV-Wesens und GemPPO-Eignungstest ins beschauliche Tremnitz bei Greiz ein. Insgesamtsechs Teams stellten sich den umfangreichen Aufgaben. Um 10 Uhr ging es mit dem Wesenstest los. Hier wird beim Hund unter anderem die Bindung zumHundeführer, das Verhalten gegenüber fremden Menschen und die Belastbarkeitin verschiedenen Stresssituationen geprüft. Alle sechs Teams bestanden dieteils schwierigen Aufgaben mit Bravour. Zum Mittag wurde der Grill angeheizt und so konnte sich jeder bei lecker Bratwurst, Steak oder selbstgemachten Vegiwraps für den bevorstehenden Eignungstest stärken. Beim Eignungstest muss der Hund unter Beweis stellen, dass er für die Rettungshundearbeit geeignet ist. Dafür mussten die Hunde u.a. Aufgaben aus den Bereichen Sozialverträglichkeit gegenüber Menschen, Umweltsicherheit und Beutemotivation unter Beweis stellen, Gerätearbeit an einem Steg und einem Tunnel zeigen und Gelassenheit gegenüber Feuer und Rauch beweisen. Am Ende des erfolgreichen Tages können wir sechs Teams zum bestandenen Wesenstest und fünf Teams zum bestandenen Eignungstest gratulieren.

Aus der Rettungshundestaffel Halle an der Saale gratulieren wir zum bestandenen WT/ET: Stefan Schäfer mit Kimi und Anna Schlotterbeck mit Bud.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Veranstaltern und Organisatoren der DRV-Rettungshundestaffel Ostthüringen, allen unermütlichen Helfern, der Prüfungsleitung Anke Zerbst und den Prüferbeisitzern Jana Wolff und Christiane Reiche.


12.10.2013 THW-Oktoberfest

Nachdem auf Grund des Hochwassers im Sommer das jährliche THW-Sommerfest ausgefallen war, trafen sich THWler und Kameraden von Feuerwehren und Rettungsorgs auf dem Gelände des halleschen THW, um gemeinsam zu feiern.
Auch wir waren eingeladen und durften am reichhaltigen Buffet, ala Bavaria mit Schweinsbraten, Leberkäse und deftigen Wurstplatten, schlemmen. Dazu gabs reichlich Freibier oder Fassbrause. Zu abendlicher Stunde sorgte ein DJ für Unterhaltung. Das Highlight der Veranstaltung war (neben dem nachmittäglichen Erscheinen des Bürgermeisters) Livemucke.
Für rege Beschäftigung der Anwesenden sorgte auch Cuba Libre, die natürlich in Vertretung für ihre Fellnasenkumpels ebenfalls vor Ort war.  So übten sich die Gäste fleißig in Leuchtballweit- und Hochwurf und auch das eine oder andere nette Gespräch über unsere Arbeit in der Rettungshundestaffel Halle kam so zwangsläufig zustande.
 


04.10.2013 Ernennung von Anke Zerbst zur DRV-Ausbildungsleiterin Nord

Unsere Ausbildungsleiterin Anke ist vom Vorstand des Deutschen Rettungshundevereins zur Ausbildungsleiterin Nord ernannt worden.
Damit unterstehen ihr zu allen Fragen und Problemen im Bereich Ausbildung die DRV-Staffeln in den Bereichen Nord- und Ostdeutschland.
Ausbildungsleiter unterstützen zudem die Bundesausbildungsleitung in allen Fragen der theoretischen und praktischen Inhalte der Rettungshundeausbildung. Wir wünschen Gute Zusammenarbeit und maximale Erfolge.


03.- 06.10.2013  2. Trümmerlehrgang der Rettungshundestaffel Halle an der Saale

Eines der größten Staffelhighlights des Jahres stand am vergangen Wochenende ins Haus- unser 2.Trümmerlehrgang.

18 trümmerbegeisterte Teams verschiedener Organisationen (DRV, DRK, Johanniter) aus ganz Deutschland waren bei uns zu Gast, um in drei Grupper mit den Ausbildern Katja Romankewitz von der RHS Teamdogs, Walter Kinach RHS Bayerwald und unserer Anke zu trainieren. Das weitläufige Gelände des ehemaligen Landschulheims Franzigmark, welches uns der BUND als Unterkunft zur Verfügung stellte, bot am Tag der Anreise zum Einstieg die Möglichkeit Unterordnung, sowie die prüfungsrelevanten Geräte unter Anleitung unserer Ausbildungsleiterin Anke intensiv zu üben. Dies fand reges Interesse bei unseren Gästen. Freitag ging es dann endlich in die Trümmer nach Lützschena bei Leipzig, wo uns ein altes Brauereigelände vielfältigste Verstecke in Trümmerkegeln und Gebäuden verschaffte. In den Pausen gab es lecker Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Abends wurde in der Hergerge bei Gulasch und Klößen ordentlich geschlemmt.

Samstag trainierten die Teams in unserem anspruchsvollen Trümmergebiet der Antons OHG. Ab Einbruch der Dunkelheit fand dort, für die die immer noch nicht genug hatten, auch eine Nachtsuche statt.

Der letzte Tag führte uns auf den Autoschrottplatz der Firma Uhlmann in Bennstedt, was für viele eine ganz neue Erfahrung war. Die Hunde orteten die Versteckpersonen in z. T. fast völlig verschlossenen und übereinander gestapelten Fahrzeugen, wodurch vorallem das genaue Ausarbeiten und das Eindringverhalten gefördert werden konnten.

Alles in allem waren es sehr vielfältige und spannende Tage mit sehr interessanten und netten Menschen und Hunden - wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr!

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, insbesondere Lothar, der uns mit Köstlichkeiten aus der Küche verwöhnte, an alle Sponsoren, Ausbilder und natürlich an das Orgateam.


28.-29.09.2013 Gratulation

Hurra hurra hurra.. unsere schwangere Sabine hat mit ihrem Hund Amy die Flächenprüfung 1 bestanden. Damit hat unsere Staffel ihr erstes geprüftes Freiverweiserteam. Neben Theorie, Verweistest und Gehorsam mussten beide eine Suche über 50.000 qm zeigen. Diese Hürde ist nun genommen und es kann sich entspannt auf die Geburt unseres kommenden Staffelmitgliedes vorbereitet werden. Auf, dass die Geburt weniger aufregend wird als die Prüfung.


28. - 29.09.2013 Bayerwaldprüfung

Das Wochenende führte die schwangere Sabine und Hund Amy samt Helfer Christiane ins schöne sonnige Bayern. Die DRV-Staffel Bayerwald hatte zur DRV-Flächenprüfung geladen. In der Feuerwehr von Maierhofen ging es am frühen Samstagmorgen an die Theoriefragen, gefolgt von der Unterordnung auf dem anliegenden Sportplatz. Bei strahlendem Sonnenschein wurden gute Leistung von allen Teams gezeigt. Nach der Mittagspause fuhren die DRV-Prüfer Roland Krause, Anke Zerbst und die Prüferanwärter Walther Kinach und Susanne Melichar ins Suchgebiet. Uns wurde ein sehr schöner teils dicht bewachsener Wald geboten. Die Prüfer waren unermüdlich und prüften Team um Team bis in die Abendstunden. Am späten Sonntagnachmittag konnten sie dann auch dem letzten Prüfling gratulieren. Es war für alle eine sehr aufregende, lange und spannende Prüfung. Doch mein Bauchbewohner benahm sich gut und wir konnten somit alle Hürden nehmen. Auch die härteste Prüfung neigt sich irgendwann dem Ende, zum Schluss hieß es für ALLE elf Teams : Prüfung bestanden.

Somit hat die Rettungshundestaffel Halle an der Saale mit mir Sabine und meinem Hund Amy das erste geprüfte Freiverweiserteam. Wir bedanken uns bei der gesamten Staffel Bayerwald für die bestens organisierte Prüfung, für die reichliche Bewirtung und der Prüfungsleitung Team Bossmann für sein stetes Bemühen um einen reibungslosen Ablauf. Einen ganz besonderen Dank den beiden Prüfern und den Prüferanwärtern für eine sehr faire und so erfolgreiche Prüfung. Nun kann ich mich in Ruhe auf die Geburt unseres "Staffelnachwuchses" vorbereiten.

 

Mehr Infos im Zeitungsartikel der Mittelbayrischen Zeitung...


18.-22.9.2013 Teamdogslehrgang


Zum 6ten Mal trafen sich Hundeführer aus dem gesamten Bundesgebiet und verschiedenster Rettungshundeorganisationen, um gemeinsam in der Flächen- oder Trümmersuche zu trainieren.

Als Ausbilderin,war wie die Jahre zuvor, von der Rettungshundestaffel Halle an der Saale Ausbildungsleiterin Anke für den Bereich Trümmer entsandt. Unsere Vorsitzende Uta mit Lotta nahm als Flächesuchteam teil.

Der Lehrgang begann am Mittwochabend mit dem Einzug in die Jugendherberge ,die erstaunlicherweise immer noch im Ambiente morbiden DDR-Charmes gehalten ist, gelegen zu Fuße der historischen mittelalterlichen Burg Lohra. Allerorten herrschte große Wiedersehensfreude und aufgeregte Erwartung der kommenden Tage. Der Abend wurde mit leckerem Grillgut ausgeklungen. So mancher fand erst zu später Stunde in Richtung Bett. In den nächsten Tagen hieß es von morgens bis abends trainieren, trainieren, trainieren. Die Flächensucher nutzten dazu die umliegenden Wälder. Für die vier Trümmergruppen gab es tolle Suchobjekte im weiteren Umkreis. Doch auch die recht langen Anfahrten lohnten sich. So gab es neben dem allen schon bekannten Gutshaus in Werna, einen Steinbruch, eine Bauschuttrecyclingfirma und einen leerstehenden DDR-Standard-Schulkomplex.

Allabendlich trafen sich alle Teams erschöpft und voller neuer Eindrücke und Erlebnisse zum gemeinsamen Abendessenfassen im rustikalen Ambiente der Herberge.

Doch nur rumsitzen ist nicht und so nutze Walter am Freitag noch die Zeit seinen Vortrag "Wind und Thermik" an den Mann zu bringen.

Zur Erholung von Mensch und Hund stand am Samstag der traditionelle "Wahltag" auf dem Programm. Angeboten wurden: Abseilen mit Hund, Bootsgewöhnung, Erste Hilfe, praktische Flächensuchtaktik oder vorbereitende Prüfungssuchen und wer immer noch nicht genug hatte, konnte natürlich auch wieder in die Trümmersuche.

Am Samstag starteten man bei Anbruch der Dunkelheit für alle, die noch genug Energie übrig hatten, in die traditionelle Nachtsuche.

Doch es nahte schon das Ende des Lehrganges.. Sonntagnachmittag hieß es für alle Abschied nehmen. Wieder einmal hatte uns die Staffel Teamdogs einen Lehrgang geboten, der Maßstäbe setzte und ich "befürchte" wir kommen nächstes Jahr alle wieder.. schon wegen der Lachshäppchen zum Frühstück.


09.09.2013 Vortrag: Hund sein ist nicht schwer

Unter diesem Leitsatz lud das Autohaus Gerstmann in Leipzig zu einem Vortrag von Maike Maja Nowak ein. Frau Nowak steht in ihrem Dog-Institut in Berlin Menschen bei Problemen mit ihren Hunden mit Rat und Tat zur Seite.

Auch einige Mitglieder unserer Staffel nutzten die Möglichkeit sie einmal live zu erleben und machten sich auf den Weg nach Leipzig. In ihrem spannenden Vortrag hat uns Frau Nowak vieles über Leit- und Bindehunde sowie über die situative Kommunikation zwischen Mensch und Hund näher gebracht. Anschließend bot sich den Zuhörern die Möglichkeit Fragen zu stellen oder ihre vierbeinigen Problemfälle gleich persönlich vorzustellen. So konnte letztendlich jeder Besucher einige hilfreiche Tipps für das Zusammenleben mit seinem Hund mit nach Hause nehmen.

Wir danken Maike Maja Nowak und dem Autohaus Gerstmann für diesen interessanten Abend.


08.09.2013 Besuch aus Thüringen

Immer nur im eigenen Gebiet trainieren kann ja jeder! So dachte sich die Nachbarstaffel „Rettungshunde Ostthüringen“ und kam uns in unserem Suchgebiet Kütten spontan besuchen. Unter der Leitung der Ausbilderanwärterinnen Jana Wolff ( RHS Ostthüringen) und Christiane Reiche (RHS Halle an der Saale) wollten 13 Hund-Hundeführerteams ihre Fähigkeiten unter Augenschein nehmen lassen.

Mit der Aussicht auf einen langen Trainingstag begannen wir zunächst mit einer Suche im Dorf Nehlitz/Petersberg für das Mantrailerteam Jule mit Hund Earl. So konnten auch unsere Mitglieder mal einen Mantrailer in Aktion sehen.


Anschliessend ging es für alle in den nahe gelegenen Wald, beginnend mit den Neueinsteigern und noch nicht so erfahrenen Hunden, die noch an den Grundlagen der Rettungshundearbeit, wie z.b. die Anzeige durch Freiverweisen oder Verbellen trainieren.


Die Teams Jana mit Pantali, Anne mit Ebby, sowie Sabine mit Amy wurden in größeren Suchen gefordert, um sie noch mal auf Herz und Nieren zu prüfen, denn die Flächensuchprüfungen stehen in Kürze an.


Gegen 17.30 Uhr wurde das Training von den erschöpften Hundeführern, nach einer kurzen Einzelauswertung für jeden, müde und zufrieden beendet. Einige der Hunde hätten sicher noch sehr viel mehr arbeiten wollen, das dürfen sie auch wieder – beim nächsten Training.


06.-07.09.2013 Mission Readyness Test

Zur Auswahl und Vorbereitung der zukünftigen Auslandteams veranstaltete der DRV in der Kaserne Bonnland bei Hammelburg eine 36h-Übung unter dem Titel Mission Readyness Test 1.0.

Nach Ankunft der neun Teams aus Sachsen-Anhalt (aus der Rettungshundestaffel Halle an der Saale nahmen Anke & Cuba teil) , Thüringen, Bayern und dem Saarland erfolgte das Einchecken im RDC (Reception Departure Centre) mit den üblichen Dokumentenkontrollen. Damit eine realistische Atmosphäre entsteht, verblieben alle Privatfahrzeuge auf einem gesicherten Kasernenparkplatz.

Erste Aufgabe: mit Sack und Pack (und Hund) ins 5km entfernte Camp (BoO-Base of Operation). Leider meinte es die Sonne an diesem Tage zu gut und so gestaltete sich der Marsch zu einer echten Herausforderung. Völlig erschöpft erreichten alle das Camp. Nach Versorgung von Hund und Hundeführer mit Wasser und Blasenpflastern ging es an die Einrichtung des Lagers. Alles was dafür nötig war: Feldbetten, Stühle, Kücheneutensilien, Essen, Getränke und auch die Spezialsuchausrüstung, sowie Technikequipment wurde von einem Vorausteam dort abgestellt.

Dann ging es Schlag auf Schlag. In drei Suchgruppen a' drei Hundeteams eingeteilt, ging es nacheinander immer wieder in den "Einsatz". Nach Einweisung des Einsatzleiters an der Schadensstelle mussten verschiedenste Szenarien unter Zeitdruck gelöst werden. Jedes Team wurde dabei von einem MRT-Bewerter begleitet.

Um ein realistisches Einsatzambiente zu erzeugen wurde auch in der Nacht gesucht. Zwischendurch mußte die Zeit genutzt werden die Ausrüstung zu richten und sich selber und den Hund zu versorgen.

Highlight war eine Abschlussübung mit der Freiwilligen Feuerwehr. Bei der ein kompletter Straßenzug abgesucht werden mußte, während die Kameraden der Feuerwehr noch Löscharbeiten vornahmen. Ordentlich Qualm und Lärm erschwerte den Hunden ihre Aufgabe. Um alle Personen zu finden, wurde auch die technische Ortung mit einer Spezialkamera eingesetzt.

Neben den fünf Sucheinheiten in 36h standen noch eine Abseilübung und ein Gemeinsschaftstransport aller neun Hundeteams auf einem THW- LKW auf dem Veranstaltungsplan.

Respekt: Alle Teams meisterten dieses extrem anstrengende Wochenende. Diese Übung hat uns als GEVler noch näher zusammenrücken lassen. Wissen wir doch nun, dass wir uns aufeinander verlassen können, auch in schwierigsten Situationen.

Den Ausrichtern, unzähligen Helfern, den Kameraden vom THW, der Freiwilligen Feuerwehr und den Prüfern ein herzliches Danke, Danke, Danke für die viele Mühe und Zeit, die ihr auf euch genommen habt.

Die Staffel Halle an der Saale dankt im besonderen unserer 1.Vorsitzenden Uta, die umfänglich an der Ausrichtung und Organisation dieser Veranstaltung beteiligt war.


31.08.2013 Flughundetraining

Die DRV-Staffel Halle an der Saale war Ausrichter des Ausbildungsmoduls "Helikoptertraining für Rettungshunde - Rettungshund goes Flughund".

 

In Kooperation mit Helialert wird diese Veranstaltung seit einiger Zeit angeboten und findet verbandsübergreifend reges Interesse. So trafen sich am 31.8.13 neben DRVlern aus Sachsen-Anhalt, Bayern und dem Saarland auch Teilnehmer des DRK, um in Oppin bei Halle in die Luft zu gehen. Doch vor der Kür folgt erst die Pflicht.

 

In einem Theorieteil lernten die Hundeführer die wichtigsten Dinge zu Verhalten und Sicherheit am Heli. Dann ging es in die Praxisarbeit mit den Hunden. Gewöhnung, Ein- und Aussteigen stand auf dem Plan. Für jedes Team wurde sich genügend Zeit genommen diese Situationen zu meistern. Besonders bei laufendem Rotor kam so mancher Hund an seine Grenzen. Doch mit viel Geduld und Erfahrung der Ausbilder starteten alle Teams ihren Rundflug und waren nach der Landung mega stolz und vielleicht auch ein bißchen froh alles heil überstanden zu haben. Wieder zeigt sich,  Rettungshundeausbildung hat viele Facetten. Ergebnis: Ein starkes Team, welches sogar gemeinsam die Lüfte erobert.


10.-11.08.2013 Treffen des GEV

Das Wochenende 10./11.8.13 nutzten GEVler (Gemeinsamer Einsatzverband von DRV-Rettungshundeteams für den Auslandseinsatz) aus Thüringen, Sachsen Anhalt, Bayern und dem Saarland zum gemeinsamen Training, Erfahrungsaustausch und Zukunftsplanung in Heringen/Thüringen auf dem Gelände einer alten Möbelfabrik. Der Samstag begann mit kleinen Trainingseinheiten. Mit Unterstützung der Höhensicherheitsgruppe - den HöSis - wurde das Rettungshundeteam zum Suchen in ein altes Silo abgelassen. Die zweite Gruppe übte derweil das Suchen im Dunklen in einem unübersichtlichen Kellergewölbe. Nach einer "Katzenwäsche" im Openairsanitärbereich am Wasserkanister wurde der Abend spartanisch am Lagerfeuer ausgeklungen.

Übernachtet wurde direkt vor Ort im Auto, Zelt oder in heimeliger Abrissromantik. Nach dem gemeinsamen Freiluftfrühstück am Sonntagmorgen wurde in der Runde über die Zukunft und geplante Strukturen des GEV diskutiert. Vielfältiges gibt es zu bedenken, um für die Zukunft, den gemeinsamen Einsatz im Verband mit anderen Rettungs- und Hilfskräften, optimal gewappnet zu sein. Packen wir es an!


28.07.2013 Vorprüfung in Halle

"Step by Step" hieß es heute auch für unsere (angehende) Hundeführerin Maria und ihre Labradorhündin Bonny vom liebenswerten Strolch, deren nächster Schritt auf dem Weg zur Einsatzfähigkeit die Vorprüfung war. Also haben sich die Mitglieder der "DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale" an diesem strahlenden Sonntagmorgen zusammengefunden um herauszufinden, ob die beiden reif für die Prüfung sind. Hierfür galt es zunächst im Bereich "Führigkeit" die Prüfer in einer Freifolge bestehend aus Fußarbeit in verschiedenen Tempi, den Positionen "Sitz", "Steh" und "Platz" aus der Bewegung sowie dem durchqueren einer Personengruppe, vom Können des Teams zu überzeugen. Nachdem auch "Ablage" und "Verweistest" gemeistert waren, ging es in die Suche, wobei hier das Augenmerk auf "Suchansatz", "Sucharbeit" und das "Verweisen" gelegt wurden. Trotz kurzzeitiger Desorientierung Seitens der Hundeführerin kamen die Beiden zum Erfolg.

Insgesamt konnte die Prüfung mit "gut" bewertet werden. Wir danken allen Beteiligten für ihren Einsatz und gratulieren zur bestandenen Vorprüfung. Nächstes Ziel: Flächenprüfung im Herbst!


05.07.2013 Vorprüfung in Bonnland

Drei DRV-Teams stellten sich noch am Abend des Anreisetages im Rahmen des Bonnlandlehrganges der Vorprüfung.

Unsere Ausbildungsleiterin und DRV-Prüferin Anke bewertete gemeinsam mit den Ausbildungsanwärterinnen Uta (DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale) und Jana Wolf (Rettungshundestaffel Ostthüringen) die Teams in Unterordnung und Suche. Trotz großer Nervosität bestanden alle Starter mit ihren angehenden Rettungshunden. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der weiteren Ausbildung wünschen wir:

  • Anne Matthias mit Momo - DLRG Neustadt am Rübenberge
  • Tanja Birke mit Sally - DLRG Neustadt am Rübenberge
  • Wolfgang Schmidt mit Spikey - Neunkirchen-Furpach

05.-07.07.2013 Übungswochenende „Bonnland“

Weit ab jeglicher Zivilisation trafen sich trümmerbegeisterte Rettungshundler aller Organisationen um gemeinsam ein Wochenende in Komfortlosigkeit zu verbringen und das zu tun, was wohl jeder Hundeführer am liebsten tut - den ganzen Tag mit Gleichgesinnten üben. Trainiert wurde im Übungsdorf "Bonnland" der Kaserne Hammelburg in dem sich normalerweise Soldaten der Bundeswehr Hauserkämpfe liefern. Durch uns wurde das Szenario nun pazifistisch genutzt. Aus den überall in den Häusern herumstehenden Munitionskisten wurden Verstecke gebaut und auch der eine oder andere Spint wurde kurzerhand umfunktioniert.

Versteckmöglichkeiten in Hülle und Fülle, inklusive Einsaugarantie! Höhepunkt des Wochenendes meiner Ausbildungsgruppe war die Klärung der Frage: Wie viele Helfer braucht es, einen Neufundländer durch eine Bodenluke in den Keller abgelassen zu bekommen? Wir haben es trotz Ungläubigkeit der Hundeführerin probiert und auch geschafft - Die Antwort ist 6! :-) Aber auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Der Biwak Platz bot Möglichkeiten für interkulturellen Austausch. Wo kann man schon mal schnell in der Frühe in "Bayern" einen Kaffee schnorren, nach "Thüringen" huschen, um zu frühstücken, auf dem Weg zum Händewaschen am "Saarland" vorbei, auf einen Plausch nach Niedersachsen und abends schnell nach "Sachsen-Anhalt" ins heimische Zelt? Leider ging das Wochenende wie immer viel zu schnell vorbei. Von der unbarmherzigen Sonne durchgebrutzelt, ordentlich dreckig und erschöpft machten sich am Sonntagnachmittag alle wieder auf den langen Weg in die heimatlichen Gefilde. Die Teilnehmer der Rettungshundestaffel Halle an der Saale: Manuela und Ralph mit Hugo, Uta mit Lotta, Sabine mit Amy, Christiane mit Rufus und Anke mit Cuba bedanken sich herzlichst für den gelungenen Lehrgang.

Ganz bestimmt kommen wir nächstes Jahr wieder!


04.07.2013 Vortrag "Hunde lesen lernen"

Auch außerhalb des wöchentlichen Trainings bilden sich die Mitglieder der DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale stätig weiter. So nahmen einige am Vortrag "Hunde lesen lernen" der Leipziger Hundeschule DOGITRIGHT teil. Das Erlernen der hündischen Körpersprache ist Voraussetzung, um Verhalten wie Angst, Aggression und auch Stress zu erkennen und dem Hund bei der Bewältigung zu helfen. Dies gibt nicht nur dem Hund, sondern auch dem Hundeführer mehr Sicherheit für ein entspanntes und harmonisches Miteinander im Alltag und in der Ausbildung.

In der Rettungshundearbeit ist dieses Wissen unerlässlich, um mit seinem Hund ein perfektes Team zu bilden. Der Hundeführer muss seinen Hund genau lesen können, um Situationen schneller einzuschätzen und gezielt zu reagieren. Wir danken Ulrike Seumel (Bild) von der Hundeschule DOGITRIGHT für den spannenden Vortrag. A.S.


04.07.2013 Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Halle Lettin

Beim Festtag zum 110-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Lettin am Sonnabend 06.07.2013, bekamen wir als DRV-Rettungshundestaffel Halle Saale, die Möglichkeit unsere Arbeit vorzustellen.

Unsere kleine Delegation konnte im Rahmenprogramm, bei einer Mini-Vorführung auf der großen Bühne überzeugen, am Infostand wurden Bonny und Aika mit Streicheleinheiten und Leckerlies versorgt. Als kleines Highlight gab es „Bonny-Reiten“…

Eine ganz besondere Freude machte unseren Vierbeinern der Grillmeister, mit Bratwürsten – die ja sonst verkommen wären ;-)

Wir danken der FFW Lettin für die exzellente Organisation, die Verpflegung und den schönen Tag. Hoffentlich sieht man sich im Rahmen eines gemeinsamen Trainings wieder…


30.06.2013 - Flächeneinsatz

Prämiere für das jüngste Flächensuchteam unserer Staffel. Seit zwei Tagen gibt es in einem sozialen Netzwerk immer wieder Meldungen, dass ein 83-jähriger Demenzkranker vermisst wird. Am frühen Abend des 30.06.2013 erreichte uns die Einsatzalarmierung zur Flächensuche in der Nähe der Röpzigerbrücke in Halle/Saale.

Neben den erfahrenen Teams Ralph Albrecht mit Hugo und Anke Zerbst mit Cuba durfte sich auch unser jüngstes Einsatzteam Christiane mit Rufus bereit zum Einsatz machen. Am Sammelpunkt angekommen haben wir uns gemeinsam mit unseren Helfern, Anett, Maria, Stefan Sch. und Anne einen Überblick über das abzusuchende Gelände an der Saale verschafft. Nachdem die Suchgebiete aufgeteilt waren, konnte es endlich losgehen.

Circa eine Stunde später, war das Gelände abgesucht und die Suche wurde eingestellt. In den Suchgebieten wurde keine Person gefunden, woraufhin das Gebiet wieder freigegeben werden konnte.


01.06.2013  Trümmereinsatz

Mitten in der laufenden Trümmerprüfung kam die Einsatzalarmierung. Suche nach einem vermissten Kind in Schlotheim.

Der Einsatzleiter Lutz Behrend (Staffel Teamdogs e.V.) alarmierte sofort alle verfügbaren Kräfte im Prüfungsbereitstellungsraum im ca. 20 km entfernten Nordhausen. Vom Prüfungsgelände in Heringen fuhren alle im Konvoi zur Schadensstelle - einer alten leerstehenden Spinnerei. Nach Einteilung der Suchteams ging es mit Sicherung der Feuerwehr sofort ins Gebäude. Wir, Suchteam Anke mit Cuba mit Helfer Uta (DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale) und Sepp Rieger (Rettungshundestaffel Bayerwald) bekamen zuerst den Kellerbereich zugewiesen. Höchste Konzentration und Teamarbeit war gefragt. Das Objekt war zum Teil stark verfallen und reichlich verwinkelt. Im Schein der Taschenlampen erkundeten wir vorsichtig Raum um Raum, Etage um Etage. Nachdem alle Teams das Gelände akribisch abgesucht hatten, wurde es menschenleer freigegeben.

Wieder hat sich gezeigt, dass wir uns im Realeinsatz auch staffelübergreifend aufeinander verlassen können.


01.-02.06.2013  Trümmerprüfung

Fast sah es schon gar nicht mehr danach aus, dass diese Prüfung stattfinden sollte. Doch das Schicksal meinte es gut. Nach zweimaliger Absage kam nun doch das O.K. der Bundesausbildungsleitung.

Zehn Teams stellten sich der Herausforderung. Sechs Teilnehmer der Staffel Teamdogs e.V. und 4 Teilnehmer der Rettungshundestaffel Halle an der Saale.

Unter den fachkundigen Augen der Prüferin Christina Wolke und den zwei Prüferanwärterinnen Anke Zerbst und Katja Romankewitz startete man am Samstagmorgen mit der Theorie, gefolgt von Unterordnung und Gewandheit auf dem nahegelegenen Sportplatz. Alle Teams zeigten ein gutes bis sehr gutes Ausbildungsniveau und qualifizierten sich für den anstehenden Prüfungsteil "Suche". Das Prüfungsgelände in Heringen,eine ehemalige Möbelfabrik bot jede Menge Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Prüfungssuche. Eine Industriebrache, die einem das Prüferherz höher schlagen lässt. Der Ablauf der Prüfung war, wie nicht anders von Teamdogs zu erwarten, bestens organisiert. Die Freiwillige Feuerwehr von Heringen stellte die Einsatzleitung und Freiwillige der Jugendfeuerwehr opferten ihre Zeit, um als Versteckpersonen zu liegen. Bis in die frühen Abendstunden wurde Suche um Suche durchgezogen. Bis gegen 19 Uhr eine Einsatzalarmierung kam. Sofort brachen wir ab und rückten mit allen verfügbaren Kräften aus. Am Sonntag wurde die Prüfung fortgesetzt. Reichlich angeschlagen aufgrund der durchwachten Einsatznacht zog sich das Prüfungsgeschehen noch bis in die frühen Abendstunden, bis auch das letzte Team durch war - immer einen bedenklichen Blick gen Himmel, hatten doch die Vorhersagen schlimmstes Wetter vorausgesagt. Aber toitoitoi alles blieb trocken. Erst auf dem Heimweg zeigte sich das Ganze Ausmaß.. Sachsen-Anhalt unter Wasser. Ein Hochwasser nie gesehenen Ausmaßes.

Wir gratulieren den Hundeführern unserer Staffel:
Uta mit Lotta, Ralph mit Hugo und Anke mit Cuba zur bestandenen Trümmerprüfung.


25.05.2013  Tag der Offenen Tür in der Franzigmark

Welcher Hallenser kennt es nicht? Das Gelände der Franzigmark - genannt Die Franzi. Zu DDR-Zeiten ein Umweltzentrum der Pioniere hat es nach der Wende der BUND übernommen. Kaum etwas ist übrig geblieben vom ehemaligen Pionieridyll, doch der BUND hat Großes vor. Geplant ist ein Ökozentrum mit angeschlossener Ökoschule und einem Schullandheim. Einiges ist schon geschafft und so lud man interessierte Hallenser ein, gemeinsam einen Ökotag in der Natur zu verbringen.

Neben diversen Veranstaltungen für die Kleinen und Themenhäusern stellten sich viele Vereine rund um das Thema Umwelt vor. Wir, die DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale, waren ebenfalls eingeladen. An unserem Infostand präsentierten wir neben theoretischen Inhalten mittels Flyern auch unsere vierbeinigen Kollegen - hautnah und zum Anfassen. Das kam besonders gut bei den Kids an. Natürlich zeigten wir auch unser Können. Neben Unterordnung und improvisierter Gerätearbeit, demonstrierten wir auch was unsere Hunde so können. Dafür funktionierten wir kurzerhand eine alte Werkstatt um und zeigten dem erstaunten Publikum wie gut unsere Hunde selbst unter dieser Ablenkung arbeiten können. Nach getaner Pflicht war noch genug Zeit für leckersten selbstgebackenen Kuchen und die eine oder andere Bio-Grillwurst.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Wir kommen wieder. Spätestens im Oktober zu unserem Trümmerworkshop.


05.05.2013  BRH Leipzig zu Besuch

Nach etlichen Anläufen, bei denen uns immer wieder der Wettergott einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, war es endlich so weit: Teams der DRV-Rettungshundestaffel Halle an der Saale und der BRH-Staffel Leipzig trafen sich auf dem Petersberg zum gemeinsamen Flächensuchtraining.

In zwei Trainingsgruppen aufgeteilt, nutzten wir den Tag um uns zu "beschnuppern", gemeinsam zu üben und fachlichen Austausch zu betreiben. Es zeigte sich: Es gibt in der Hundeausbildung viele Wege um an ein Ziel zu kommen. Gerade solche Treffen mit anderen Organisationen bieten die Möglichkeit über den Tellerrand zu schauen und sich anderen Methoden oder Tipps zu öffnen.

Beim gemeinsamen Mittag auf der Wiese hatte man außerdem auch Zeit sich persönlicher kennen zu lernen. Bei herrlichstem Sonnenschein setzten wir das Training bis in die Nachmittagsstunden fort und zogen am Ende positiv Resumee: Verbindet uns doch ein gemeinsames Ziel- Die Rettung von Menschenleben.

Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Trainings. Das nächste Mal vielleicht in den Trümmern?


24.-28.04.2013 Bayerwald-Lehrgang

Schon Tradition hat der jährlich stattfindende Bayerwald-Lehrgang der DRV-Rettungshundestaffel "Bayerwald".

96 Teams aller rettungshundeführenden Organisationen (DRV, DRK, BRH, BRK, ASB...) trafen sich im Ferienpark Hagbügerl nahe der tschechischen Grenze, um gemeinsam zu trainieren und sich fachlich auszutauschen.

In 7 Flächensuch- und 3 Mantrailergruppen unter Anleitung erfahrener DRV-Ausbilder wurde der Tag intensiv genutzt, um mit den Hunden zu arbeiten. Unsere Ausbildungsleiterin Anke durfte wie auch im letzten Jahr ihr fachliches Knowhow als verantwortliche Gruppenausbilderin weitergeben. Mittags trafen sich die auswärtigen Suchgruppen zum gemeinsamen Essen auf einer Wiese. In Pfadpfinderromantik wurde das extra herangelieferte reichhaltige Menü verspeist. Jeder nutzte die knappe Mittagspause nach seinem Ermessen für einen kurzen Plausch mit anderen Teilnehmern oder genoss einfach nur die Sonne, bevor es wieder zum trainieren ins Gelände ging. Die ausgewählten Suchgelände boten jede Menge Highlights.. befand man sich doch mitten im Bayerischen Wald.

Abends gab es für die Interessierten Fachvorträge. Für die, die immer noch nicht genug hatten, stand auch noch eine Nachtübung auf dem Veranstaltungsplan.

Nach 5 Tagen dann hieß es für alle Abschied nehmen. Bis zum nächsten Jahr.


01.05.2013 Wesens- und Eignungstest

In Es ist der 1. Mai 2013, 7 Uhr, mein Wecker klingelt. Warum? Richtig heute ist unser großer Tag, wir (Bonny und Ich) treten heute zu unserer ersten gemeinsamen Prüfung an. Getreu dem Motto "Tag der Arbeit" hat unsere Staffel, die Rettungshundestaffel Halle an der Saale, einen Wesens- und Eignungstest organisiert und da geteiltes Leid bekanntlich halbes Leid ist hießen wir unsere Gäste und ebenfalls Prüfungsteilnehmer von der Rettungshundestaffel Werra-Meißner herzlich Willkommen. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, ging es nach einer kurzen Begrüßung los. Als erstes wurde im Rahmen des Wesenstests das Verhalten der Hunde gegenüber Menschen, die Belastbarkeit in verschiedenen Stresssituationen, die Bindung zum Hundeführer und das Beuteinteresse überprüft. Nachdem alle Teilnehmer diese Aufgabe erfolgreich gemeistert haben ging es nach einer kurzen Stärkung zum Eignungstest über. Hier galt es unter Beweis zu stellen, dass unsere Vierbeiner für die Rettungshundearbeit geeignet sind. Dafür mussten sie auf verschiedenen Untergründen laufen, eine Verweisübung absolvieren, um qualmende Feuerstellen laufen und einen Tunnel durchqueren, was auf verschiedenste Art und Weise einen recht großen Unterhaltungswert (v.a. für Prüfer und Zuschauer) hatte.

Letztendlich waren wir alle am Ende des Tages fix und fertig, aber auch stolz den Wesens- und Eignungstest bestanden zu haben.

Wir gratulieren ganz herzlich: Alisa Mühlhausen mit Finja, Tasja Wiesbaum mit Butch, Michael Fusening mit Maylo, Florian Träbing mit Sunny und Bonny und mir (Maria Grumpelt).

Ein großes Dankeschön geht an das Hundezentrum Wolfsblick, ohne deren Hundeplatz und Gastfreundschaft die Ausrichtung nicht möglich gewesen wäre. Ein weiteres „Danke“ geht an unsere zahlreichen Helfer, Kuchenbäcker, Prüfer, Ausbilder, Ausbilderanwärter und die Prüfungsleitung.


11.04.-14.04.2013 Vorbereitungslehrgang für Auslandsaufenthalte

In Vorbereitung für Einsätze im Ausland, nahm unsere Vorsitzende Uta und Hund Lotta am Kurs „Safety and Security“ des DRV e.V. teil in Waldmünchen teil. Als Mitglied des Gemeinsamen Einsatzverbandes des Deutschen Rettungshundevereins e.V. (DRV e.V.) werden alle Mitglieder intensiv auf Auslandseinsätze vorbereitet und geschult.

Die Teilnehmer des Kurses, so auch ein Mitglieder der Rettungshundestaffel Halle an der Saale, initiiert durch das Medizinische Katastrophenhilfswerk Deutschland e.V. (MHW) und der Ausbildungsakademie für Sicherheit (AASW GmbH), wurden in theoretischen und praktischen Einheiten auf die Einsätze in Krisengebieten, beispielsweise nach Erdbeben, bestmögliches vorbereitet.

In realitätsnahen Szenarien wurden die Teilnehmer im Verlauf des Kurses mit dem im Vorfeld erarbeitet theoretisch Wissen konfrontiert. So wurden neben dem Verhalten an Checkpoints auch das Verhalten während einer Geisellage nachgestellt und durchgespielt. Eine intensive Auswertung der beiden praktischen Übungen, ermöglichte den Teilnehmern offene Fragen zu klären und „für den Fall der Fälle“ vorbereitet zu sein.

Zudem wurde die realitätsbezogene Selbstverteidigung ausgiebig erprobt und war eine willkommene Abwechslung, nach theoretischen Einführungen in Sicherheitsausrüstung, Waffen-und Minenkunde

Ein Dankeschön an K. Kretschmer und K. Taugs für den exzellenten Kurs.


13./14.04.2013 Schlammschlacht im Mittelgebirge

Das Wochenende führte einige unserer Teams samt Helfer nach Nordhausen in Thüringen. Die DRV-Staffel Teamdogs hatte zur DRV-Flächenprüfung geladen. Im rustikalen Gasthof "Obergrasmühle" ging es am frühen Samstagmorgen an die Theoriefragen, gefolgt von der Unterordnung auf dem anliegenden Sportplatz. Kaum begonnen, setzten auch schon die ersten Regenhuschen ein. Diese sollten (das ahnten wir aber noch nicht) sich zu einem Dauerregen entwickeln und bis in die Nachmittagsstunden anhalten. Nach der Mittagspause (in der wir noch hofften, dass der Regen aufhören würde) fuhren die Prüfer Wolfgang Enke, (ich) Anke Zerbst und die frisch gebackene Prüferanwärterin Katja Romankewitz ins Suchgebiet. Geboten wurde eine "erstklassige" Hanglage mit verschlammten Waldwegen. Als Flachlandtirolerin wie mich eine echte körperliche Erfahrung mit Grenzwertcharakter. Vorsorglich ausgestattet mit wasserabweisender Ganzkörperverhüllung stellten wir uns der Herausforderung und richteten standhaft Team um Team, unterbrochen von der einen oder anderen Purzeleinlage. Erfreulicher Weise lichtete sich in den Nachmittagsstunden der Himmel und verwöhnte unsere geschundenen Prüferkörper endlich mit Sonne. Mittlerweile waren die Waldwege knöchelhoch verschlammt und forderten bei Begehung die letzten Kraftreserven aller Teilnehmer. Doch auch die härteste Prüfung neigt sich irgendwann dem Ende und so hieß es für die letzten Teams am Sonntag: Prüfung bestanden.

Ich gratuliere den Teams:
Jana Rödiger mit Amy
Heike Rohlfing mit Kellie
Theresa Behrendt mit Cora
Karsten Aumann mit Louise
Katja Romankewitz mit Sancho
Rene Feuer mit Nicki
Christiane Reiche mit Rufus


Vielen Dank den Organisatoren und Helfern. Eine wie immer gelungene Veranstaltung, die mir auf ewig im Gedächtnis bleiben wird. Entschuldigung an Bernd, der sein Auto für mich im Matsch versenkte.


17.04.2013 Umzug

Die Sachen packen hieß es am Mittwochmorgen in Schiepzig. Mit Unterstützung unseres Sponsors Frank Heinrich von der ÖSA ging es mit Sack und Pack, im von ihm bereitgestellten Transporter, in unser neues Domizil nach Zwintschöna. Im Hundezentrum "Wolfsblick" haben wir nun Quartier bezogen und trainieren von nun an hier unsere Teams in Unterordnung und Gerätearbeit. Erstes Highlight wird der DRV-Wesens-/GemPPO-Eignungstest am 1.5.13 sein. Zu dem uns dankenswerter Weise der Platz kurzfristig zur Verfügung gestellt wurde.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und viele noch folgende gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen in Sachen Hund.


07.04.2013 Die Sonne hat uns doch noch nicht vergessen.

Diesen Sonntag konnten wir endlich in unser erstes Frühlingstraining des Jahres starten. Bei strahlendem Sonnenschein und mit guter Laune, trafen wir uns an diesem Sonntag bei Wansleben am See.

Nach leichten Orientierungsschwächen bei der Anfahrt haben wir dann eine fachpraktische Übung zum Thema "Orientierung im Gelände" am Trainingsort durchgeführt.

Zunächst galt es mit Hilfe eines Kompasses eine Karte einzunorden und örtliche Gegebenheiten, wie einen Funkmast, zu beachten und damit zu beweisen das man am voran gegangenen Mittwoch gut zugehört hat.

Dank Ausbilderin Anke Zerbst haben wir auch gelernt, dass man sogar eine analoge Uhr mit zwei Stöckchen improvisieren kann. Nachdem diese Aufgabe bewältigt war, galt es unsere zwei Gäste aktiv ins Training mit einzubeziehen und so durften sich die Prüflinge der nächsten Woche, Sarah, Sabine und Christiane nicht nur über zwei neue Versteckpersonen freuen, sondern auch über zwei gänzlich unerfahrene Helfer.

Während die Versteckpersonen über ein warmes und ausgiebiges Sonnenband sehr glücklich waren, haben die Hundeführer schon fast gestöhnt, angesichts der warmen Temperaturen immerhin hatten wir vor einer Woche noch -6 Grad. Danke an alle für dieses schöne Training.

Wenn es nach uns geht, darf die Sonne aber gerne öfter raus kommen. Vor allem am kommenden Wochenende, an dem wir natürlich unseren Prüflingen viel Glück und immer Wind vor der Nase wünschen.


05./06.04.2013 Erste Hilfe Kurs

Am Ende des diesjährigen „Erste Hilfe“ Kurses stand das Ergebnis 30:2 fest. In heimeliger Atmosphäre wurde, durch die Referentin Judith Siwik-Mövius, auf sehr anschauliche Art, das Wissen um die lebensrettenden Sofortmaßnahmen aufgefrischt. Zunächst wurden quasi spielend diverse Verbände angelegt, später natürlich die stabile Seitenlage und die HLW geübt.

Als weitere Erkenntnisse bleiben: Man kann jemanden der keine Arme und Beine hat auch noch eine Rippe brechen und große Teile der Staffel sind in eine schwere Käse-Flips-Bällchen Abhängigkeit geschlittert ;-)

Unser Dank gilt der Erste Hilfe Schule von Judith Siwik-Mövius und ihrem Dummy.


03.04.2013 Universale transversale Mercatorprojektion

...und andere topographische Merkwürdigkeiten war das Thema unseres Theorieabends. Zu früher Abendstunde trafen wir uns, um uns auf dem Gebiet der Orientierung mit Karte und Kompass weiter zu bilden.

Die Referentin Christiane hatte in Vorbereitung auf ihre anstehende Flächenprüfung den Vortrag von der Ausbildungsleitung zugewiesen bekommen.

Und so lag es nun an ihr uns anschaulich zu erklären wie man mit Hilfe der Gestirne oder technischer Hilfsmittel Himmelsrichtungen bestimmt, Maßstäbe berechnet werden oder was man alles auf Karten "finden" kann.

Im zweiten Teil wurde das theoretisch Gelernte in die Praxis umgesetzt. Dazu stellte uns Christiane unsere mobile "Kartendruckstation" vor.

Diese mobile Laptop-Drucker-Einheit, die wir dank Spenden anschaffen konnten, soll uns zukünftig auf unsere Einsätze begleiten. In praktischen Übungen machten wir uns mit der Technik vertraut.

Ein herzliches Dankeschön an Familie Michaelis, die uns wieder einmal auf dem Firmengelände der BOE in Hohenthurm den Seminarraum zur Verfügung stellte und auch an Christiane unsere Referentin. Wir drücken unseren Prüflingen die Daumen.

Und falls sie sich im Wald verlaufen sollten (was wir nicht hoffen) ...wissen sie jetzt wie sie mit Hilfe der Sonne und einer Taschenuhr wieder nach Hause finden.


24.03.2013 Thüringen: Klappe..  die Dritte

Was man nicht alles für eine optimale Prüfungsvorbereitung macht?! Zum dritten Mal in diesem Jahr ging es den weiten Weg nach Thüringen. Diesmal-zum zweiten Mal- zur DRV- Staffel „Ostthüringen“. Bei eisigem Wind, aber tollem Sonnenschein, machten ich (Sabine) und Amy uns auf, um uns den letzten Schliff zur anstehenden Flächensuchprüfung verpassen zu lassen. Diesmal hatte die Staffel „Ostthüringen“ glücklicher Weise ein Gebiet für „ Flachlandtiroler“, wie wir es sind, ausgesucht. Es war wieder ein spannendes und auch lehrreiches Training. Nicht nur ich konnte wieder was von ihnen lernen, sondern auch anders herum. Jana, die Vorsitzende der Staffel, machte mit ihrem jungen Podenco die ersten Schritte in der Freiverweiserausbildung und konnten von meiner gesammelten Erfahrung mit Amy profitieren.

Nachdem wir auch die Sichtung für die Unterordnung bei unserer Ausbilderin Anke bestanden haben, sind Amy und ich nun hoffentlich bestens vorbereitet ….Jetzt kann die Prüfung kommen.


27.03.2013 Funken

In Vorbereitung der anstehenden diesjährigen Prüfungen trafen wir uns des Abends zum Theorieunterricht. "Einweisung in das Funken nach BOS-Richtlinien". Familie Michaelis von der Firma BOE in Hohenthurm stellte uns dafür Ihre Firmenräumlichkeiten zur Verfügung. Vielen Dank. Sabine, die in 14 Tagen zur Flächenhauptprüfung antreten wird, hielt das Referat. Gut vorbereitet präsentierte sie das doch etwas "trockene" Thema anschaulich und verständlich. Nachdem nun alle über rechtliche Grundlagen, technische Inhalte und allgemeine Abläufe informiert waren, stand noch die Praxis an. Wer kennt das nicht aus Übung und Einsatz:
verworrene Standortangaben und Sachverhalte dem Gegenüber verständlich und vor allem in knappen Aussagen rüber zu bringen? Wir teilten uns für die Aufgabe in zwei Gruppen. Gruppe 1 baute aus mitgebrachten Legobausteinen eine "Skulptur" und musste diese Gruppe 2 unter Einhaltung der Funkregeln Schritt für Schritt erklären. Ein ziemlicher Spaß, da Gruppe 2 oft nur "Bahnhof" verstand. Am Ende ähnelte das Duplikat auch fast dem Original. :-D


17.03.2013 "Auf ein Neues"

...könnte das Motto am Wochenende des 17.03.2013 für Sabine und Christiane mit den Hunden Amy und Rufus gelautet haben. Erneut machten sich die vier auf den Weg in ein unbekanntes Flächensuchgebiet in Thüringen, um sich auf die Hauptprüfung am 13./14.04.2013 vorzubereiten. Und so lautete das Trainingsziel am 17.03.2013: Üben für den Ernstfall - Prüfung. Die Staffel DRV-Teamdogs e.V. in Thüringen war Gastgeber für das anstehende Training. Für uns Flachländer aus Halle (Saale) ging es unter "erschwerten" Bedingungen zum Training in nicht nur sehr hügeliges, sondern auch verschneites und teilweise vereistes Gelände. Nachdem alle Autos mit vereinten Kräften die Anfahrt zum Suchgebiet erklommen hatten, galt es nun für die Hunde und Hundeführer sich im Training den geographischen Herausforderungen zu stellen. Die Hunde waren problemlos den gestellten Anforderungen gewachsen und auch die Hundeführer machten keine allzu schlechte Figur beim stetigen Erklimmen der Landschaft und bekamen abschließend das Urteil "mit noch vorhandenen kleinen Schwächen-prüfungstauglich".

Unsere Ausbilderin Anke, die extra nach ihrer Prüfung in Hessen nach Thüringen nachgekommen war, hörte sich persönlich die Trainingsauswertung unserer Hunde an und legte daraufhin die weiteren Ziele bis zur Prüfung fest.

Ein besonderer Dank gilt unseren Nachbarn, den DRV-Teamdogs e.V., für die Hilfe beim "Gipfelaufstieg", die Ausrichtung des Gasttrainings und die zahlreichen Tipps zur Optimierung der Suche. In diesem Sinne: auf gute Nachbarschaft. Wir treffen uns dann zur Prüfung im April wieder. Hoffentlich bis dahin endlich mal ohne Schnee.


16./17.03.2013 Prüfung in Hessen

Zum Start der Prüfersaison 2013 ging es an diesem Wochenende nach Hessen. Die DRV-Staffel "Werra-Meißner" hatte zur Flächenprüfung geladen. Sechs Teams stellten sich der Herausforderung. Trotz des schon vorgerückten Jahres lag immer noch jede Menge Schnee was aber der stets guten Stimmung keinen Abbruch tat. Dick eingepackt in diverse Lagen von Kleidung ging es nach der Theorie auf den Unterordnungs(sport)platz. Im knöchelhohen Schnee wurde den Hunden als auch den Hundeführern einiges abverlangt. Ordentlich angefröstelt ging es dann Richtung Bereitstellungsraum am Fuße des idyllischen mittelalterlichen Schlosses "Berlepsch". Die Anfahrt dorthin wurde zur echten Herausforderung für Mensch und Maschine. Gelang es doch den wenigsten gleich im ersten Durchgang die vereiste Steigung zu nehmen. Die Stimmung war entsprechend heiter und als Belohnung stand bereits ein beheiztes Manschaftszelt des THW bereit. Nach kurzer Stärkung mit leckerem Salat und Grillwürstchen stapften die Prüfer Massimo di Noto und ich (Anke) dann bis zum späten Nachmittag durch die beschauliche Winteridylle und bereiteten die Suchen vor.

Ein Extradank an die tapferen "Opfer", die protestlos in ihren frostigen Verstecken ausharrten. Wir gratulieren Sabrina Grundlach mit Sunny und Anja Hoche mit Snow zur bestandenen Flächenprüfung 1.


10.03.2013 Drei-Länder-Training

...war geplant, doch es kam alles ein bisschen anders. Der Wettergott machte uns einen eisigen Strich durch die Rechnung. Nach Tagen herrlichen Sonnenscheins war für dieses Wochenende Regen, Schnee und Kälte angesagt.

Deshalb sagten unsere angekündigten Gäste der RHS Teamdogs aus Thüringen leider kurzerhand ab. Schade.

Vor Ort in der alten Brauerei in Lützschena (Hier braute man früher das allbekannte leckere "Sternburger") trafen wir auf unsere sächsischen Gastgeber der RHS DRK Leipzig. Diese trainierten schon fleißig mit ihren Hunden in der Flächensuche.

Nach einer Begehung der Industriebrache durch unsere Ausbildungsleitung fand sich ein vielversprechendes Suchgelände. Lagerräume angefüllt mit Gerümpel, altem Mobiliar und jeder Menge Unrat. Also genau das richtige Ambiente für ein spannendes Training.

Zur Mittagszeit trafen wir uns mit den Kameraden vom DRK zur gemeinsamen Pause. Dazu bauten wir kurzerhand am Rand einer Fabrikruine ein kleines Buffet auf und genossen in lauschiger Trümmeratmosphäre heißen Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Gestärkt ging es dann für unsere Teams weiter.

Für Sarah unsere frischgebackene Mutter stand noch eine Herausforderung an. Während sich "Tante" Anett um unser jüngstes Staffelmitglied Mathilda kümmerte, liefen Sarah und Aika ihre Prüfungssichtung. Das Ergebnis war gut uns so dürfen beide im April zur Flächensuchprüfung antreten. Wir drücken die Daumen.


03.03.2013 Schon mal Zug gefahren?

Klar! Schon mal Zug gesucht? Nee.. Na, dann auf nach Hohenthurm!

Unser neuer Sponsor die Firma B.O.E. Technik Frank Michaelis e.K. stellte uns dazu ihr Werkstattgelände zur Verfügung.

Nach einem kurzen Rundgang mit den Anfängerhunden durchs Objekt stand für diese gleich die erste Herausforderung an: Begehung einer "enorm gruseligen" Gitterrosttreppe. Alle Hunde meisterten diese Aufgabe mit ihren Hundeführern. Prima!

Zur Aufwärmung starteten wir das Training mit kurzen Suchen und Anzeigeübungen im Außenlager, während unsere erfahreneren Hunde bereits die Werkstatt unsicher machten. Es war keine leichte Aufgabe bei dem intensiven Öl- und Benzingeruch, den herumstehenden Ersatzteilen und vielfältigen Behältern die Versteckpersonen zu finden.Die mehrstöckigen Regale, die in der Halle befindlichen LKWs und eine Lok boten jede Menge Möglichkeiten auch einen erfahrenen Hund und Hundeführer zu Verzweiflung zu bringen.

Nachdem sich alle Hunde in der Werkstatt ausgetobt hatten, zogen wir positiv Resümee. Unsere Hunde und Hundeführer sind um einige Erfahrungen reicher, kein Hund hat ein Ölbad genommen und alle Schrauben sind noch unausgeschüttet an ihrem Platz. Damit haben wir uns für ein Wiederkommen qualifiziert.


02.03.2012 ein neues Lager

Am Samstag übten wir uns im Aufbau von Regalen.

Dank der Unterstützung unseres Förderers „Das Futterhaus“ haben wir nun die Möglichkeit, unsere Utensilien für die Arbeit und den Einsatz mit unseren Hunden in einem Lagerraum unterzubringen.

Nachdem alle Einzelteile der Regale richtig herum zusammengeschraubt waren und alle Materialien ihren neuen Platz gefunden hatten, konnten wir bei strahlendem Sonnenschein (!!) auch noch ein schönes Gruppenfoto schießen.

Vielen Dank für die Unterstützung an „Das Futterhaus“ Halle!


17.02.2013 Basis INSARAG Lehrgang, Waldmünchen

Vom 15.02.-17.02.13 waren 20 DRV-Rettungshundeführer und Helfer des Gemeinsamen Einsatzverbandes (GEV) zum Basislehrgang INSARAG (International Search and Rescue Advisory Group) in Waldmünchen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Rettungshundeführern, die sich für den Auslandseinsatz im Auftrag des Deutschen Rettungshundevereins (DRV e.V.) vorbereiten und qualifizieren.

Auch unsere Rettungshundestaffel war mit zwei Mitgliedern bei diesem Lehrgang vertreten, um ihr Fachwissen zu vertiefen.

Bei vielen theoretischen Vorträgen zu den Grundlagen der International Search and Rescue Advisory Group wurde beim Training am Nachmittag der Praxistest durchgeführt.

Ein besonderer Dank gilt wie immer Walter Kinach für die Organisation.


10.02.2012 Besuch in Thüringen

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht- Deswegen ging es im Kampf gegen die (Ausbildungs-) Betriebsblindheit für Sabine, Christiane und Ralph samt ihrer vierbeinigen Partner am 10.02.2013 gen Thüringen, zu unserer Nachbarstaffel DRV-Teamdogs e.V. Beim gemeinsamen Training an einem frostigen, aber sonnigen Wintertag in der Kulisse eines alten Bauernhofs wurden die bestehenden Probleme unserer Hunde besprochen und gemeinsam begutachtet. Die thüringischen Ausbilderinnen Katja Romankewitz und Kathrin Pöhler gaben, den noch nicht so erfahrenen Hundeführerinnen, Sabine und Christiane mit ihren Hunden Amy und Rufus vielfältige Tipps zur Optimierung der Suche und des Anzeigeverhaltens. Unser Ausbilderanwärter Ralph mit seinem bereits einsatzerfahrenen Hund Hugo nutzte die auswärtige Trainingseinheit, um in unbekanntem Gelände zu suchen und zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch mit den Ausbilderkolleginnen.

Mit zahlreichen Ideen, Anregungen und Tipps für das zukünftige Training und unserer Ankündigung eines weiteren Besuchs ging es am Ende eines langen Tages wieder Richtung Heimat.


22.01.2013  Sachspende

Dank einer großzügigen Spenderin können wir die Theorieausbildung unserer Hundeführer mit einem eigenen Beamer noch professioneller gestalten. Dieser ergänzt nun unser Technikequipment.

Ein weiterer Baustein, um unseren hohen Qualitätsanspruch an die fachliche Ausbildung unserer Mitglieder gewährleisten zu können.


05.01.2013 Das neue Jahr 2013

...startete mit unserem ersten Training am 5. Januar. Nach verordneter Weihnachts- und Neujahrspause ging es motiviert zum Trümmertraining zur Firma Antons OHG nach Halle-Neustadt. Dank der vorausschauenden Planung der Ausbildungsleitung konnten wir den Tag trotz Nieselregens im Trockenen verbringen.

In der ehemaligen Gießereihalle des Plattenwerkes Neustadt boten sich vielfältige Möglichkeiten der Gebäudesuche. Je nach Leistungsstand der Hunde gestalteten sich die Suchen mal mehr oder weniger schwierig. Kleiner erwärmender Höhepunkt war die kurze Kuchenpause. Da unsere Doro Geburtstag hatte, spendierte sie eine Runde selbstgebackenen Kuchen und heißen Kaffee zum Aufwärmen der klammen Finger. Gestärkt ging es in Trainingsrunde zwei, bei der jeder Hund zum Abschluss noch eine Kopfaufgabe bekam oder eine kurze Motivationseinlage.

Hierbei stellte das Ausarbeiten eines Hoch"opfers" selbst die erfahreneren Hunde noch mal vor eine verzwickte Aufgabe. Damit erklärten wir das erste Training des Jahres für beendet und die Staffelsaison 2013 für eröffnet.

Auf, dass dieses Jahr so erfolgreich wird wie das vergangene!